logo St. Margaretha Mainaschaff

„Ein Herz haben füreinander“ - Impuls zur Wochenmitte von Pfarrer Georg Klar

Am Freitag feiert unsere Kirche das sogenannte „Herz-Jesu-Fest“. Dabei danken wir dem, der uns gezeigt hat, dass wirklich Gott ein Herz für seine Menschen hat. Ganz viele Bilder und Figuren in unseren Kirchen zeigen uns das geöffnete Herz des Erlösers, so auch die allerletzte Figur ganz hinten in unserer Pfarrkirche St. Margaretha, die weiter unten abgebildet ist. Es ist sicherlich keine künstlerisch wertvolle und vielleicht auch keine schöne Figur, aber sie zeigt etwas Schönes: denn sie zeigt uns mit dem Herz Jesu die Liebe Gottes zu uns Menschen.

Wenn nun also schon Gottes Herz für uns Menschen schlägt, dann soll auch unser Herz für ihn, unseren Gott, schlagen. Denn oft genug vergessen wir im Alltag, wie sehr wir doch alle von seiner Gnade und Güte leben. Unser Herz soll aber ebenso für die Menschen schlagen. Denn oft genug kreisen wir nur um uns selbst und sehen zu wenig die Not im Herzen des Anderen. Und Maß nehmen dürfen wir dabei an Maria, der Mutter Jesu. Ganz eng ist sie mit ihm verbunden. Kein Wunder, dass unsere Kirche das „Fest des Unbefleckten Herzens Mariens“ genau auf den Tag nach dem Herz-Jesu-Fest gelegt hat. An diesen beiden Tagen feiern wir die herzliche Zuneigung beider, die herzliche Liebe Jesu, unseres Bruders, und die herzliche Liebe Mariens, seiner und unserer Mutter. Dabei dürfen wir dann an alle Menschen denken, die ganz besonders auf unsere guten Gedanken und Wünsche, auf unser Gebet und unsere Unterstützung angewiesen sind:

Wir denken an alle, deren Herz müde geworden ist,
an alle, deren Leben aus dem Rhythmus geraten ist.
Dass ihre müden, zerrissenen, verschlossenen und versteinerten Herzen Heilung erfahren.

Wir denken an alle, die ihr Herz verschenken in Freundschaft und Liebe,
in der Ehe und in der Familie, im Einsatz für Menschen, die sie brauchen.
Dass sie stets Geduld haben im Umgang mit sich selbst und mit Anderen.

Wir denken an alle, die durch Worte und Gesten Zugang finden zum Herzen Anderer,
für alle, die den Herzschlag und die Lebensnot des Anderen spüren.
Dass durch sie Begegnung und Berührung möglich werden.

Wir denken an alle, die tief im Herzen verletzt wurden durch Worte und Sticheleien,
durch Rücksichtslosigkeit, Gleichgültigkeit und verweigerte Vergebung.
Dass sie bereit werden, im Herzen Versöhnung wachsen zu lassen.

Wir denken an alle, die schuldig geworden sind an anderen Menschen
durch Egoismus und Hartherzigkeit, durch Gewalt und Grausamkeit.
Dass sie heimgesucht werden von Gottes Liebe und fähig zu Umkehr und Neubeginn.

„Ich nehme das Herz von Stein aus eurer Brust und schenke euch ein Herz von Fleisch“ - so sagt Gott im Buch des Propheten Ezechiel - ein lebendiges Herz also, das schlägt für das Leben, voller Zuneigung und Liebe. Solch ein Herz wünsche ich uns allen.

Nicht zusammen und doch verbunden,
Ihr und Euer Pfarrer Georg Klar

Ein Mensch mit Herz wird gesucht >>>Impuls210609

Geboten wird eine interessante Tätigkeit, gefordert wird viel:
mehr hören als reden, mehr verstehen als urteilen,
mehr helfen als richten, mehr Herz als Verstand.
Ein Mensch wird gesucht, ein Mensch mit Herz,
Alter egal, solange er jung im Herzen ist und offen für das Leben.
Ein Mensch wird gesucht, ein Mensch mit Herz, ein herzlicher Mensch.
Ob Sie es sind, auf den Gott schon immer gewartet hat?

­